Suchersucht und Sucher-Fotografie

Eigentlich ist heute ja Neuheit die neue Sucht. Ich habe eine eher alte Sucht und die kam zurück als ich mit meiner alten Fuji X100 draussen war.

Ich merke wie entspannt und glücklich ich bin, wenn ich mit der Fuji X100 durch den Sucher fotografieren kann. Der Sucher verdichtet mein Sehen und erlaubt mir geplantes Vorgehen im Moment, selbst wenn es Drumherum eher quirlig ist.

Das sind schöne Momente.

Es ist auch die Konzentration auf das, was da im Rahmen ist. Damit arbeiten, daraus den Moment gestaltend festhalten. Das ist meistens nichts sozial Großartiges aber der von mir bewußt gestaltete Moment.

Ich ziehe den Blick durch einen anständigen Sucher jedem Monitor und jedem Smartphone vor.

Allerdings nutze ich am Liebsten Digitalkameras im rechteckigen Format mit dem Sucher links oben, weil dann mein Gesicht frei bleibt.

Wer wie ich wert auf Kameragehäuse legt, bei denen der Sucher links oben ist, hat nicht so viel Auswahl:

  • Die größten elektronischen Sucher haben die Fujifilm GFX 50 R im Mittelformat und die Panasonic Lumix GX8 bei MFT
  • Nur die Fujifilm X100 und Xpro 2 haben den hybriden Sucher
  • Die Leica M hat den optischen Messsucher, einige neue Fujis einen digitalen Messsucher

Das war es auch schon im obersten Segment. Darunter in derselben Bauart mit kleinerem aber noch sehr gut nutzbarem Sucher gibt es natürlich noch super Digitalkameras wie die Olympus Pen F, Lumix GX80 oder die LX100 im rechteckigen Format. Damit sind schön gestaltete Fototouren möglich.

Sucherfotografie verdichtet und zwingt zu mehr Konzentration.

Als ich noch mit der analogen Leica M6 fotografierte oder mit der analogen Leica CL, habe ich mit dem Messsucher und dem manuellen Objektiv dieses meditative Gefühl der Konzentration auf das Wesentliche beim Scharfstellen gehabt. Damals glaubte ich, es sei der Messsucher. War er wohl auch.

Exakt dasselbe empfinde ich heute, wenn ich mit einem manuellen Objektiv und Focus Peaking im Sucher arbeite. Focus Peaking geht ja nur beim elektronischen Sucher. Ich rutsche dann in meditative Ruhe beim Konzentrieren auf das Scharfstellen. Exakt so wie früher. Das hätte ich nie gedacht aber so ist es.

Spontan und schnell fotografieren bedeutet heute Smartphone.

So hat jede Situation ihren bestmöglichen Fotoapparat.

Suchersucht ist nicht gefährlich und nicht ansteckend aber kann einen lebenslang begleiten.

Ab hier wäre nun eine lange Abhandlung möglich über gute und schlechte Sucher. Ich empfehle es selbst auszuprobieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.